15.09.2017

Neue Liftanlagen: Inbetriebnahme von Witterung abhängig

Im Skigebiet Andermatt-Sedrun wird derzeit mit Hochdruck daran gearbeitet, bis zum Start der Wintersaison 2017/18 drei neue Bahnen fertigzustellen. Die Inbetriebnahme ist aber von den Witterungsverhältnisse in den nächsten Wochen abhängig.


Bericht finanzen.ch

26.06.2017

Warum in Andermatt?


Wieso baut Milliardär Sawiris ausgerechnet in Andermatt ein Ferienresort? Dieser Frage ist die Aargauer Zeitung nachgegangen.

22.05.2017

Sawiris zieht Reiche an


Der Kanton Uri wird bei reichen pauschalbesteuerten Ausländern immer beliebter. Von 2010 bis 2016 wuchs deren Zahl von sechs auf vierzehn. Sechs von ihnen haben ihren Wohnsitz im aufstrebenden Tourismusresort Andermatt von Samih Sawiris.

Steinmannli heisst Besucher willkommmen


Andermatt hat ein neues Wahrzeichen: einen 22 Tonnen schweren Riesen aus Granit, geschaffen vom international erfolgreichen Schweizer Künstler Ugo Rondinone.

26.04.2017

Noch nie floss so viel Geld


Gemäss Schweizer Handelszeitung steht das Resort in Andermatt in einer entscheidenden Phase. Es fliesst so viel Geld wie noch nie im Urserental. Alleine der Ausbu des Skigebietes und deer Tourismusdestination kostet 100 Mio. Franken. Noch nie wurde in Andermatt mehr Geld in einem Jahr verbaut. 2016 summierten sich die Investitionen auf 90 Millionen Franken

24.04.2017

Sawiris baut Alpenrose


Im Resort in Andermatt steht der Hauptplatz vor dem Abschluss. Andermatt Swiss Alps und das deutsche Immobilienunternehmen Ganter haben den Grundstein für das neue Apartmenthaus Alpenrose gelegt, das die zentrale Piazza architektonisch abschliessen soll.


Das Gebäude soll bis im Herbst 2018 bezugsbereit sein, wie Andermatt Swiss Alps AG am Freitag, 21. April 2017, mitteilte. Es verfügt über 20 zwischen 50 und 146 Quadratmeter grosse Wohnungen, die zwischen 0,5 Millionen und 2,1 Millionen Franken kosten. Nach Angaben der Erbauer vereint das Gebäude alpine Elemente mit modernen Chalet-Stil. Auffallend an der Fassade sind grosse Glaserker.

12.04.2017

Morgenröte trotz roter Zahlen?


Orascom weist für 2016 einen Verlust in der Höhe von 196,4 Millionen Franken aus. 2015 betrug der Verlust 19,1 Millionen Franken. Auch in den Jahren zuvor standen rote Zahlen in den Orascom-Büchern. Rote Zahlen auch in Andermatt Swiss Alps (ASA): Das Andermatt-Resort verbuchte ein Defizit von 36,1 Millionen Franken. Sawiris nimmt’s gelassen. Angesichts der hohen Investitionen von über 90 Millionen Franken allein im 2016 entspreche der Verlust den Erwartungen, heisst es in einer Mitteilung der Orascom-Tochter ASA.

 

Medienberichte
Blick


11.04.2017

Stabiles Wachstum in Andermatt

Samih Sawiris spricht im Interview mit der Argauer Zeitung über die Fortschritte bei seinem Tourismusprojekt in Andermatt, die Herausforderung des Schweizer Tourismus und den Terror in seiner Heimat.

05.04.2017

Orascom leidet


Samih Sawiris schlägt die ruckartige Abwertung des ägyptischen Pfunds auf die Bücher. Die Aktie ist getaucht.

 

10.03.2017

Golfdestination Andermatt wird gestärkt


Die im Jahr 2016 etablierte Andermatt Golf Region wird Mitglied des führenden Zusammenschlusses von Premium-Golfklubs in Europa. «Damit wird die Attraktivität der Golfdestination Andermatt national und international gestärkt», heisst es in einer gestern veröffentlichten Medienmitteilung der Andermatt Swiss Alps AG (ASA). Dank der Zusammenarbeit mit Open Golf Club erhalten die Mitglieder der in der Andermatt Golf Region zusammengeschlossenen Golfklubs Greenfee-Reduktionen von 25 Prozent auf allen Plätzen von Open Golf Club europaweit. Mitglieder können ausserdem von zahlreichen weiteren attraktiven Angeboten wie Packages oder Golfreisen profitieren.

06.03.2017

Neuer SBB-Fahrplan hat negative Konsequenzen

Seit dem Fahrplanwechsel vom 11. Dezember beziehungsweise der Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels gibt es kaum mehr direkte Zugverbindungen von Basel, Zürich und Luzern über die Gotthard-Bergstrecke nach Göschenen. Das hat zur Folge, dass mit der SBB nach Andermatt Reisende zum Teil in Arth Goldau, Erstfeld und Göschenen umsteigen müssen. Oder anders gesagt: Gerade für Wintersportler mit Gepäck ist es richtig mühsam geworden, mit dem öffentlichen Verkehr (ÖV) in die Skiarena Andermatt-Sedrun zu gelangen. Mit der Konsequenz, dass diese weniger Gäste verzeichnet.


Für die Skiregion habe der Fahrplanwechsel negative Konsequenzen, sagt etwa Silvio Schmid, CEO der Andermatt-Sedrun Sport AG , und bestätigt damit einen Bericht der Sonntagszeitung. Dort hat bereits auch Franz-Xaver Simmen, CEO der Andermatt Swiss Alps AG (ASA), die SBB scharf kritisiert.

13.02.2017

Andermatt-Sedrun Sport AG erhöht Eigenkapital


Die Andermatt-Sedrun Sport AG erhöht ihr Eigenkapital. Die Generalversammlung hiess die Aufstockung um knapp 20,2 Millionen auf 44 Millionen Franken gut.
Die Gesellschaft erfüllt damit im Zusammenhang mit der Verbindung der Skigebiete von Andermatt UR und Sedrun GR ihr Vorgaben des Finanzierungsvertrages mit der öffentlichen Hand. Das Eigenkapital darf bei der Inanspruchnahme der ersten Kredite nicht unter 30 Millionen Franken liegen. Für die Anlagen des neuen Skigebiets sind 128 Millionen Franken veranschlagt.

10.01.2017

Rollend Bar über den Oberalppass


Ein ausrangierter Glacier-Express-Wagen wird zurzeit in ein besonderes Après-Ski-Lokal umgebaut. Am 14. Januar wird der Après-Ski-Wagen mit einer Jungfernfahrt über den Oberalppass eingeweiht. Ab Sonntag, 15. Januar, steht er dann allen Zugreisenden zur Verfügung. Er fährt täglich viermal über den Oberalppass. Abfahrt in Andermatt ist jeweils um 9.28 sowie um 13.28 Uhr. Um 11.14 und um 15.14 Uhr geht es von Disentis wieder zurück nach Andermatt.