06.09.2016

Chedi Hotel des Jahres


Das Hotel «The Chedi Andermatt» ist vom Gastroführer Gault Millau zum Schweizer Hotel des Jahres 2017 ernannt worden. Mit dem mit viel Holz und Naturstein gestalteten Hotel mit alpinem Lifestyle und guten Restaurants halte Sawiris, was er versprochen habe, schreibt Gault Millau. «The Chedi Andermatt» gehöre heute zu den besten Adressen der Alpen.

22.08.2016

Bewilligungen für Ausbau Skigebiet erteilt

Im geplanten Skigebiet Andermatt-Sedrun dürfen drei weitere Bahnen gebaut werden. Das Bundesamt für Verkehr hat die Bewilligung für die Gondelbahn Andermatt-Nätschen-Gütsch sowie für zwei Sessellifte erteilt.


Der Zusammenschluss und die Sanierung der Skigebiete Andermatt UR und Sedrun GR verläuft damit nach Plan, wie Andermatt-Sedrun Sport mitteilte. Für die geplanten zehn neuen Transportanlagen in der ersten Ausbauetappe sind nur noch zwei Bewilligungen ausstehend.

Baubeginn Andermatt/Gütsch noch dieses Jahr
Erste Bauarbeiten für die neue Achter-Gondelbahn vom Bahnhof Andermatt über Nätschen bis zur Bergstation auf dem Gütsch sollen noch in diesem Jahr beginnen. Zum Projekt zählen auch eine neue Personenunterführung beim Bahnhof, ein Pumpenhaus beim Oberalpsee sowie Pisten und Beschneiungsanlagen.

Mit dem Einverständnis des Bundes darf auch die Sechser-Sesselbahn Unter Stafel-Gütsch realisiert werden. Sie ersetzt einen Skilift und soll bereits in der kommenden Wintersaison 2016/17 in Betrieb genommen werden. Der ebenfalls neu bewilligte Sechser-Sessellift Hinterbördli-Strahlgand soll im nächsten Jahr fertig werden.

Oberalppass/Calmut eröffnet im Dezember
Bereits im Dezember 2016 eröffnet wird die Sechser-Sesselbahn vom Oberalppass nach Calmut GR. Sie ist im Zusammenhang mit der Verbindung und Sanierung der Skigebiete Andermatt UR und Sedrun GR das einzige Bahnprojekt auf Bündner Boden und ersetzt einen Bügellift.
Parallel dazu werden die Beschneiungsanlagen der Talabfahrt am Gemsstock und im Raum Tiarms-Calmut-Oberalppass realisiert. Damit könne bei Sedrun von Dieni bis zum Oberalppass durchgehend technisch beschneit werden, schreibt das Bahnunternehmen.


17.05.2016

Tiefrote Quartalszahlen wegen Andermatt Resort

Samih Sawiris' Orascom wird am kommenden Donnerstag, 19. Mai 2016, tiefrote Quartalszahlen vorlegen. Ein Verlust von 26 bis 28 Mio CHF werde erwartet, teilte die Holding am Pfingstmontag mit. Damit hätte Orascom innerhalb eines Quartals mehr Verlust eingefahren als im gesamten letzten Jahr.


2015 schrieb die Holding, die Tourismusresorts entwickelt und Hotels betreibt, nämlich einen Verlust von 22,5 Mio CHF - verglichen mit dem nun erwarteten Quartalsverlust ist das wenig.


Für das erste Quartal rechnet Orascom neben dem Millionenverlust mit einem Umsatzeinbruch. Im Vergleich zur Vorjahresperiode werde der Umsatz um 17 bis 20% tiefer ausfallen, heisst es im Communiqué. Die definitiven Quartalszahlen gibt Orascom am kommenden Donnerstag bekannt.
Dass Orascom das letzte Jahr mit einem Verlust abschloss, lag in erster Linie am Andermatt-Projekt. Dieses fuhr im vergangenen Jahr einen grossen Verlust ein, was das Gesamtergebnis von Sawiris Firmenkonstrukt in die roten Zahlen drückte.


Der neue Orascom-Chef Khaled Bichara - Sawiris ist seit Januar nur noch Verwaltungsratspräsident - hatte im April betont, dass sich das Luxusresort in Andermatt nach wie vor in der Aufbauphase befinde. Da würden hohe Kosten anfallen. Künftig werde Andermatt aber zum Wachstum von Orascom beitragen. Im ersten Quartal dieses Jahres dürfte dies aber vermutlich noch nicht der Fall sein.

15.04.2016

Schlechte Skisaison


Nicht nur bei der ASA harzt es mit den Erträgen (siehe Bericht von gestern). Negativ schliesst auch die Saison der Skiarena Andermatt-Sedrun ab. Zwar verlief der Monat März in diesem Jahr dank der frühen Ostertage positiv. Der Totalumsatz aber liegt mit 12,9 Mio Fr. 8,5 Prozent unter dem Vorjahresergebnis. Gründe: Eurokurs und der wetterbedingt schlechte Saisonauftakt dieses Winters.

 

Noch ist die Skigebietsverbindung von Andermatt und Sedrun nicht abgeschlossen. In diesem Jahr sollen die Sesselbahn Oberalppass-Calmut und zwei Beschneiungsanlagen fertiggestellt werden. Später folgt eine Gondelbahn von Andermatt zum Nätschen und Gütsch sowie zwei weitere Sesselbahnen. Zudem entsteht beim heutigen Bahnhof ein neues Terminal. Die Kosten für die gesamte Skigebietsverbindung belaufen sich auf 130 Mio. Fr.

 

Einweihung Golfplatz

Auch wenn die Wintersaison in Andermatt noch nicht ganz abgeschlossen ist - die Lifte auf dem Gemsstock laufen bis am 24. April -, denkt man in Andermatt bereits an den nächsten grossen Event Ende Juni. Dann folgt die Eröffnung des 18-Loch-Golfplatzes. Wie es sich hier gehört: Mit einem prominent besetzten Eröffnungsturnier.

14.04.2016

Andermatt Resort schreibt rot


Orascom Development hat im Geschäftsjahr 2015 wie angekündigt einen Verlust eingefahren. Auch Sawiris‘ Andermatt schreibt rote Zahlen.

 

Die Betreibergesellschaft Andermatt Swiss Alps hat die Geschäftszahlen vorgelegt. Demnach wurden im vergangenen Jahr zwar Immobilien für über 110 Mio CHF verkauft - der Gesamtumsatz belief sich auf 144,9 Mio CHF. Dennoch blieb ein budgetiertes Defizit von 35,6 Mio CHF. Man befinde sich weiterhin in der Aufbauphase, in der hohe Kosten für Infrastrukturen und die Fertigstellung der Immobilien anfallen, hiess es.


Im laufenden Jahr stehe die Eröffnung des Golfplatzes im Vordergrund. Zudem steht der Baubeginn für zwei weitere Apartmenthäuser an, und der Rohbau für das zweite Hotel soll 2016 fertiggestellt werden.

03.03.2016

Andermatt im Spiegel des Spiegels


Das deutsch Magazin „Der Spiegel“ hat eine Zwischenbilanz zum Sawiris-Projekt gezogen. Blick von aussen. Immer wertvoll.

22.01.2016

Andermatt-Sedrun Sport AG fährt Verlust ein


Die Bergbahn Andermatt-Sedrun Sport AG weist in ihrem ersten Betriebsjahr einen Verlust von 1,9 Mio. Franken aus.


Das erste Geschäftsjahr der neuen Gesellschaft umfasst den Zeitraum von Anfang Oktober 2014 bis Ende September 2015. Wie aus dem am 21. Januar 2016 publizierten Jahresbericht hervorgeht, beliefen sich die Nettoeinnahmen der Bergbahn ohne deren Tochtergesellschaften auf 14,3 Mio. Franken.



Im Verlust von 1,9 Mio. Franken enthalten sind laut Unternehmensangaben Aufwendungen von 1,8 Mio. Franken für das Projekt Ski, den Zusammenschluss der Skigebiete Andermatts mit jenen von Sedrun. Den aktuellen Jahresverlust addiert mit dem vorhandenen Verlustvortrag in der Bilanz, resultiert ein neuer Bilanzverlust von 3,9 Mio. Franken.


Die Bilanz per Ende September 2015 weist Aktiven und Passiven von je 42 Mio. Franken aus. Verwaltungsratspräsident der Bergbahn ist der Samih Sawiris.